250 Skigebiete im Preisvergleich

01595a72d77bf02

Schon zum zweiten Mal haben die Kollegen von Skigebiete-Test.de in einer großen Vergleichsstudie die Skipasspreise der Hauptsaison 2014/2015 mit der vorangegangenen Saison verglichen. In die Wertung vielen rund 250 Skigebiete in den Alpen sowie in Nordamerika. Wir haben für euch die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Moderate Erhöhungen in den meisten Skigebieten

Über 40 Skigebiete haben den Skipasspreis überhaupt nicht erhöht. Darunter befinden sich überwiegend Skigebiete in der Schweiz, wie die Aletsch Arena oder auch Arosa-Lenzerheide, welche im letzten Jahr aufgrund der neuen Skigebietsverbindung noch zu den Spitzenerhöhern zählten.

Durchschnittlich wurde der Tagesskipasspreis um 2,58% angehoben. Vor allem die französischen Skigebiete, aber auch österreichische Größen wie die SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental oder das italienische Spitzenskigebiet Gröden – Val Gardena erhöhten um maximal einen Euro.

Um zwei Euro oder mehr erhöhten rund 50 Skigebiete in der Erhebung. Auf dem Treppchen stehen in diesem Jahr das italienische Skigebiet Schwemmalm Ultental mit einer Erhöhung von 4 Euro, das kanadische Red Mountain Resort mit 7 CAD und das deutsche Brauneck Lenggries mit 3 Euro Aufschlag. Alle drei investierten in diesem Jahr in neue Funsport-Attraktionen, Liftanlagen oder Skigebietserweiterungen. 

Die Schweiz gewinnt den Ländervergleich

Die Schweiz schneidet auch im Ländervergleich am besten ab. Hier wurden die Tageskartenpreise im Schnitt um 1,40% oder 0,79 CHF angehoben. Zu berücksichtigen gilt es hier aber nach wie vor den starken Schweizer Franken. Die französischen Skigebiete haben sich mit Erhöhungen stärker zurückgehalten als im letzten Jahr und landen mit 2,24% oder 0,79 Euro auf dem zweiten Platz. Österreich hat einen Preisanstieg von 2,59% oder 1,03 Euro zu verzeichnen und erhöht damit auch weniger als im letzten Jahr. In den italienischen Skigebieten steigt der Preis für einen Tagesskipass im Schnitt um 3,01% oder 1,19 Euro. Deutschland schneidet mit einer Erhöhung von 4,12% oder 1,30 Euro in den Alpen am schlechtesten ab.

In die Studie wurden diesmal auch Skigebiete in den USA sowie in Kanada mit einbezogen. In den USA erhöhte sich der Tageskartenpreis im Schnitt um 3,57% bzw. 2,64 USD. Kanada ist in dieser Saison der Rekordhalter in Sachen Preiserhöhungen: Die kanadischen Skigebiete haben den Preis für einen Tagesskipass im Schnitt um 4,24% oder 3,30 CAD angehoben.

Große Skiverbünde schneiden am besten ab

Das meiste für sein Geld bekommt man nach wie vor in den großen Skiverbünden wie Portes du Soleil (0,08 Euro pro Pistenkilometer), Les 3 Vallées (0,10 Euro/Pistenkilometer) oder Ski Arlberg (0,15 Euro/Pistenkilometer).

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.