Der große Skipass-Preisvergleich 2015/2016

Zum dritten Mal hat Skigebiete-Test.de den großen Skipass-Preisvergleich veröffentlicht. Dabei wurden die Tageskipässe von 250 Skigebieten der aktuellen Saison mit der Saison 2014/2015 verglichen.

Durchschnittliche Erhöhung von 2,61 Prozent

Große Überraschung: Die Kollegen konnten zum ersten Mal im Verlauf der Vergleichsstudie Skigebiete ausmachen, bei denen der Tageskartenpreis verringert wurde! Dazu gehören beispielsweise Bormio oder Santa Caterina Valfurva in Italien sowie das Crystal Mountain Resort in den USA. Rund 60 Skigebiete behielten außerdem dem Vorjahrespreis bei, darunter zum Beispiel Balderschwang, Schwemmalm Ultental, St. Johann in Tirol oder Zermatt. 

Grundsätzlich sind die Skipasspreise aber wieder gestiegen, insgesamt um durchschnittlich 2,61 Prozent. Das entspricht in etwa auch der Erhöhung im Vorjahr, hier scheint sich also langsam ein Trend abzuzeichnen. Rund 90 Skigebiete erhöhten zu dieser Saison um genau einen Euro, etwa 60 Skigebiete hoben den Tageskartenpreis um zwei Euro oder mehr an.

Die absoluten Spitzenerhöher sind in dieser Saison Val Müstair Minschuns in der Schweiz, Fieberbrunn in Österreich und das Tamarack Resort in den USA. Minschuns hat in diesem Jahr in eine neue 8er-Gondelbahn investiert. Fieberbrunn hat sich mit dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang zusammengeschlossen und konnte sein Angebot an Pisten dadurch natürlich erheblich vergrößern. Im Tamarack Resort wurde die Beschneiungsanlage ausgebaut und die allgemeine Infrastruktur verbessert.

Skipasspreise im Ländervergleich

Die Schweiz schneidet im Ländervergleich mit einer Durchschnittserhöhung von 0,72 Prozent (0,39 CHF) am besten ab. Hier muss man aber natürlich die Loslösung des Schweizer Franken vom Euro bedenken. Diese macht das Skivergnügen für Europäer trotz geringer Preissteigerungen extrem teuer. Auf dem zweiten Platz landet Italien mit 1,41 Prozent (0,59 Euro). Hier wurde durchschnittlich weniger erhöht als im Vorjahr. Die französischen Skigebiete hoben ihre Tagesskipässe um 2,09 Prozent (0,75 Euro) an. In Österreich kostet der Skipass in diesem Jahr 3,26 Prozent (1,33 Euro) mehr als im Vorjahr und in Deutschland 4,08 Prozent (1,30 Euro). Am deutlichsten sind die Preisveränderungen in Nordamerika: Die Skipässe in den USA wurden um 3,73 Prozent (2,93 USD) teurer. Spitzenreiter ist Kanada mit 4,94 Prozent (3,86 Euro).

Skipasspreise in Relation zu den Pistenkilometern

Wenn man den aktuellen Skipasspreis in Relation zur Anzahl der gebotenen Pistenkilometer setzt, so ergibt sich ein Durchschnittspreis von 0,82 Euro. Im vergangenen Winter kostete der Pistenkilometer noch 0,80 Euro und in der Saison 2013/2014 0,79 Euro. Das beste Preis-/Leistungsverhältnis herrscht in Riesenskiverbünden wie Portes du Soleil, Les 3 Vallées oder Ski Arlberg. Hier zahlt man für den Kilometer 0,08 bis 0,15 Euro.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.