Filter - Version: 1.0.0

Die besten Skigebiete bis 20 Pistenkilometer in Österreich

ikarus_5704-2414662035-o

Höher, größer, weiter: Die Skigebiete überbieten sich mit noch mehr Pistenkilometern, neuen Liftanlagen und großen Events. Dabei wird häufig vergessen, dass meist die leisen Töne die Musik machen. Und so zeigen zahlreiche Skigebiete, dass auch bei einer Nummer kleiner der Skispaß nicht geringer sein muss. Sie überzeugen durch Vielseitigkeit, Familienfreundlichkeit, Gelassenheit und nicht zuletzt durch moderate Preise. Und sind damit die eigentlichen Stars der Branche. Gemeinsam mit unserem Partner Skigebiete-Test.de stellen wir euch zehn herausragende Skigebiete bis 20 Pistenkilometer in Österreich vor.  

Kleine Skiparadiese für Familien

Das kleine Bergdorf Filzmoos liegt inmitten des Skiverbundes Ski amadé im Salzburger Land. Trotzdem ist hier vom großen Trubel nichts zu spüren. „Das Skigebiet liegt abgeschlossen und alle Pisten gehen vom Ort weg“, erklärt Heather Vierthaler vom Tourismusverband Filzmoos. Das macht das Filzmoos perfekt für Familien und alle, die es im Skiurlaub etwas ruhiger mögen. 13 Pistenkilometer gibt es zu erkunden.  Zudem kann man sich beim Langlaufen, Schneeschuhwandern oder bei einer Pferdeschlittenfahrt verzaubern lassen. Dank der guten Verkehrsanbindung gelangt man bequem zum persönlichen Genuss-Skiurlaub.


Auch das niederösterreichische Hochkar ist bestens für Familien geeignet. Das Skigebiet schafft es, die Vorzüge von kleinen und großen Skigebieten zu vereinen. Moderne Sessellifte sorgen für eine müheloses Vorankommen. Zudem bieten die vielseitigen Abfahrten Spaß für alle, vom Anfänger bis zum erprobten Pistenfuchs. Gleichzeitig ist es aber klein genug, um einen ruhigen Skitag zu verleben. „Besonders für Familien ist das Hochkar wegen seiner tollen Abfahrten und seiner Überschaubarkeit unbedingt zu empfehlen“, sagt Skigebiets-Tester Martin Bauer. Auch Profis lieben das Hochkar! Hier fühlen sich zum Beispiel die Skistars Andreas Buder, Thomas Sykora und Kathrin Zettel zu Hause.


Im Heidi-Alm Skipark am Falkert in Kärnten kann man im wahrsten Sinne des Wortes höchsten Skigenuss erleben. Denn das Skigebiet befindet sich auf einer Höhe zwischen 1800 und 2300 Metern. „Unser kleines aber feines Familienskigebiet, ist ideal für Familien mit Kinder, Skianfänger oder Wiedereinsteiger aber auch Ski-Cracks und Freeride sind in unserem Heidi-Alm Skipark bestens aufgehoben“, erklärt Geschäftsführer Lukas Köfer die Vorzüge seines Skigebietes. Besonders aber für Familien hat der Falkert einiges zu bieten. Spezialisierte Kinderhotels und Kinderskischulen mit speziell ausgebildeten Skilehrern sorgen hier für das Wohlbefinden der Kleinsten und somit für einen entspannten Urlaub für die Großen. Im Heidi Skipark lernen die Nachwuchs-Carver mit Heidi und ihren Freunden die ersten Schwünge, während die Eltern die stressfreien 12 Pistenkilometer genießen.

Weltcup, Olympia & Co.

Dass kleinere Skigebiete nicht zwangsläufig nur für Familien ein Highlight darstellen können, beweisen eindrucksvoll die folgenden Skigebiete. Denn hier werden Weltcupabfahrten bezwungen und Olympische Medaillen erkämpft! Der Zau[:ber:]g im niederösterreichischen Semmering ist der Hausberg der Wiener und macht dem Spruch „Klein, aber Oho“ alle Ehre. Mit 14 Pistenkilometern gehört der Zauberberg in Österreich zu den kleineren Skigebieten. Trotzdem kann es mit einer FIS Weltcup Abfahrt aufwarten. Alle zwei Jahre gastiert hier der Damen Ski-Weltcup. Wer es also etwas rasanter mag, wird sich in Semmering nicht langweilen. „Einzigartig ist das Nachtangebot. Es umfasst sechs von sieben Pisten, inklusive der Zau[:ber:]g Erlebnis-Rodelbahn sowie dem Split-Park für Snowboarder und Freeskier“, erklärt Kristina Altmann vom Zau[:ber:]g Team. Somit ist also alles vorhanden, um wahrhaft zauberhafte Skitage (und –nächte) zu verbringen.

Ein weiteres kleines Skigebiet der Extraklasse ist Hochficht.  Das Familienskigebiet liegt unweit der Grenze zu Deutschland in Oberösterreich. Hier ist für alles gesorgt, was das Skifahrerherz begehrt: Pisten in allen Schwierigkeitsgraden, moderne Aufstiegsanlagen, urige Hütten und Dank der Beschneiung 100prozentige Schneesicherheit. „Ein vergleichbares Angebot ist im Bayerwald und Böhmerwald schwer zu finden. Das Hochficht ist die perfekte Alternative, wenn man sich den weiten Weg in die Alpen sparen möchte“, zieht Testerin Andrea Berger ihr Fazit. Besonders hervorzuheben ist der neue Fichtl Kids Park. Der liebevoll gestaltete Kinderpark macht den Skitag zum Erlebnis für den Nachwuchs. Hier gibt es sogar eine Kinderskiroute! Und auch für die Großen ist gesorgt. Auf der 2 km langen FIS Abfahrt können sie ihr Können unter Beweis stellen.


Der Innsbrucker Hausberg Patscherkofel bietet auf seinen 18 Pistenkilometern sogar echtes Olympiafeeling.  2012 fanden hier bereits zum dritten Mal Olympische Wettkämpfe statt. Das bedeutet jedoch nicht, dass hier nur Sportprofis die Pisten bewältigen können. Ganz im Gegenteil! Denn am Patscherkofel gibt es nicht nur Olympiaabfahrten und einen Weltcuphang, sondern auch wunderschöne Familienabfahrten. 400 Berggipfel kann man vom Patscherkofel aus erblicken!  Deshalb sollte man unbedingt einmal inne halten und das einmalige Panorama genießen.

Klein, aber bemerkenswert!

„Ein Besuch lohnt sich immer!“ lautet der Slogan der Reuttener Seilbahnen. In der Tat hat das Skigebiet am Hahnenkamm einiges zu bieten. Mit der Höfener Almbahn geht es bequem hoch bis auf 1900 Meter. Von dort kann man auf den verschiedensten Wegen den Berg hinabsausen.  Diese gehen im Tal alle in eine Piste über, sodass man sich nicht verlieren kann. Geübte Skifahrer finden 2 Kilometer Pisten der schwarzen Kategorie, während die Kleinsten am Schollenwiesenlift üben können. Zudem sind die Reuttener Seilbahnen für Skifahrer aus Bayern und Tirol  bestens zu erreichen.


Das Skigebiet Jungholz ist schon allein wegen seiner Lage besonders. Denn das Tiroler Skigebiet liegt in einer Enklave im Allgäu. Hier stehen die Nachwuchsskifahrer Mittelpunkt: Egal ob im N’Ice Bear Kinderland, im Snow Learnland oder für ganz schnelle im Snow Raceland. Insgesamt gibt es hier 10 km Pisten der blauen und roten Kategorie zu erkunden. Wer dann eine Pause braucht, kann sich auf den beiden Sonneninsel-Ruheoasen erholen. Dort kann man sich mit der Jungholz App über die Neuigkeiten im Skigebiet informieren und die nächste Abfahrt planen.


Auch das Skigebiet  Niedere in Andelsbuch/Bezau ist genau richtig für alle, die der Hektik entfliehen wollen. Das mit 15 Pistenkilometern recht überschaubare Skigebiet ist dabei überraschend vielfältig. Hier gibt es nicht nur Pisten aller Schwierigkeitsstufen, sondern auch Skirouten und Tiefschneehänge. „Gemütliche Carver und  abenteuerfreudige Powder-Liebhaber kommen hier genauso auf ihre Kosten wie Familien mit kleinen Kindern“, sagt Testerin Andrea Berger. Besonders zu empfehlen ist die 3 km lange Naturrodelbahn.


Der Präbichl  in der Steiermark bietet Pisten für sportliche Fahrer genau so wie gemütliche Familienabfahrten. Besonderen Spaß gibt’s auf der Funslope. Es gilt Wellen und Steilkurven zu bezwingen. Damit ist die Funslope die perfekte Abwechslung  für alle Actionliebhaber. Besonders hervorzuheben ist auch der Kinderbereich. Auf der Purzelwiese und im Schlumperwald werden spielend die ersten Schwünge geübt.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • gute pisten versorgung

    shade das die Swaigalmlifte noch immer ein sleplifte ist , sol doch minnestens eine doppelsessel lifte sein....

  • Liftbetrieb, Liftteilbetrieb

    Schade das jetzt trotz passender Schneeverhältnisse nur ein Liftteilbetrieb ermöglicht wird, die Verbindung Neuberg fehlt einfach! Warum kann niemand beantworten!