Die besten Skigebiete in Südtirol

01595a69dab393e

Dolce Vita auf den Pisten – das erleben Wintersportler in Südtirol. Die Provinz im Norden Italiens bietet eine ganz besondere Atmosphäre, trifft hier doch die italienische auf die ladinische und deutsche Kultur. Die Dolomiten garantieren zudem eine einzigartige Kulisse zum Skifahren. Wir haben zusammen mit Skigebiete-Test.de die zehn besten Skigebiete in Südtirol gekürt. Wer hat es in die Top 10 geschafft?

Skifahren in beeindruckenden Bergwelten

Platz eins geht nach Gröden. Das Gebiet verbindet die 175 Pistenkilometer der Ortschaften St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein, über denen der majestätische Sellastock thront. „Neben der beeindruckenden Kulisse der Dolomiten hat uns Gröden mit abwechslungsreichen Pisten und sportlichen Abfahrten überzeugt“, begründet Skigebiete-Tester Florian Weis die Wahl. Im Val Gardena erwartet Wintersportler die Weltcup-Piste Saslong und die zehn Kilometer lange Seceda-Abfahrt. Wer dafür noch etwas üben möchte, vergnügt sich am besten am Monte Pana. Genussskifahrer fühlen sich am Col Raiser wohl. Im Verbund mit den übrigen Skigebieten um den Sellastock bietet Val Gardena sogar 500 Pistenkilometer und die legendäre Skitour Sella Ronda. Seit der letzten Saison ist auch die Dantercepies-Bahn rundum erneuert, was den Einstieg auf die Sella Ronda noch bequemer macht.

Alta Badia hat es auf den zweiten Platz geschafft. Das Skigebiet, das in unmittelbarer Nachbarschaft zu Val Gardena liegt, bietet 130 Pistenkilometer. „In Alta Badia steht der Genuss im Vordergrund“, weiß Tester Martin Bauer. Die Pisten sind fast ausschließlich blau oder rot markiert und laden dank ihrer Weitläufigkeit zum gemütlichen Carven ein. Wer es doch lieber einmal etwas rasanter will, für den hält Alta Badia die Abfahrt Gran Risa bereit. Auf der 1,5 Kilometer langen Piste finden regelmäßig Weltcuprennen statt. Aber auch neben der Piste geht es genussvoll zu. Auf den Speisekarten der Hütten finden sich Gerichte, die von italienischen Sterneköchen kreiert wurden, mit der passenden Weinempfehlung. Ebenso wie Gröden bietet Alta Badia auch Anschluss an die 500 Pistenkilometer der Skigebiete um den Sellastock.

Der Kronplatz hat ebenfalls das Treppchen erklommen, schließlich ist der Ausblick auf Südtirols Skiberg Nr. 1 atemberaubend. Auf 2.275 Höhenmetern eröffnet sich den Skifahrern ein 360°-Blick auf die Dolomiten. Von hier starten sie anschließend ins Pistenvergnügen: Vom Gipfel erstrecken sich in drei Richtungen Pisten (insgesamt 116 Kilometer) für jede Könnerstufe. Auch Anfänger finden am Gipfel Abfahrten für die ersten Schwünge und müssen nicht im Tal üben. „Fortgeschrittene Fahrer werden vom Kronplatz begeistert sein. Die Pisten sind anspruchsvoll und überdurchschnittlich lang“, schwärmt Skigebiete-Testerin Andrea Berger. Nach dem Skitag können die Wintersportler noch Bruneck und seine malerische Altstadt erkunden.

Zusammen noch mehr Pistenspaß

Die Sextner Dolomiten können sich über Platz vier in unserem Ranking freuen. Sie vereinen im Pustertal 93 Pistenkilometer von acht Skigebieten. Zu dieser Saison ist die langersehnte Verbindung der Pisten von Helm und Rotwand geschafft. Dank der einzelnen Skigebiete findet jede Könnerstufe die passenden Pisten. Für Anfänger bieten die kleineren Teilgebiete wie Vierschach, Sexten oder Toblach das richtige Gelände. Wahre Könner wagen sich auf die Holzriese-Piste im Gebiet Rotwand, die mit 71 Prozent Neigung die steilste Piste Italiens ist. Besonders beliebt ist auch die „Giro delle Cime“, eine Tour, die auf einer Länge von 34 Pistenkilometern und über 5600 Höhenmeter durch vier Gebiete führt.

Platz fünf geht an Obereggen, das Teil des Ski Centers Latemar ist. Nur 20 Minuten von Bozen entfernt können Wintersportler hier 48 Pistenkilometer erobern. Obereggen ist der ideale Einstieg für Anfänger, da sich im Tal ein Übungshang befindet. Alle anderen erkunden gleich die vielen rot markierten Pisten. „Die Abfahrten für sportliche Fahrer haben uns besonders gut gefallen, da sie sehr abwechslungsreich sind“, erklärt Tester Martin Bauer. „Profis können wir die schwierigen Abfahrten am Zanggen nur empfehlen.“

Gitschberg-Jochtal landet in unserem Ranking auf dem sechsten Platz. Seit der Saison 2011/12 sind die Skigebiete von Meransen und Vals miteinander verbunden. Seitdem können Skifahrer sowohl das familienfreundliche Jochtal als auch den Genießerberg Gitschberg erkunden. Für Anfänger bietet das Jochtal auch in höheren Lagen einfache Abfahrten, während sportliche Fahrer die lange Talabfahrt vom 2.510 Meter hohen Gitschberg hinab nach Meransen erobern. Insgesamt kommen Skifahrer hier im Eisacktal in den Genuss von 44 Pistenkilometern.

Skigebiete für Familien, Sonnenanbeter und Genussskifahrer

Sulden auf Platz sieben punktet nicht zuletzt durch seine spektakuläre Lage. Es liegt unterhalb des Ortlers und wird von 14 Dreitausendern umrahmt. Dank der Höhenlage auf bis zu 3.250 Meter ist hier Skivergnügen bis in den Mai hinein möglich. Gleich drei Skiberge – Kanzel, Madritsch und Langenstein – laden zum Skifahren auf insgesamt 44 Pistenkilometern ein. Sulden investiert zudem in das Skigebiet. Seit dieser Saison erreichen Wintersportler die Kanzel mit der neuen Rosimbahn, an deren Bergstation die neue Panoramapiste startet.

Auf Platz acht befindet sich Carezza. Mit durchschnittlich acht Sonnenstunden am Tag kommen Sonnenanbeter voll auf ihre Kosten. Auch Familien sind hier gern gesehen. Über die Hälfte der 41 Pistenkilometer sind blau markiert, die Liftanlagen sind kinderfreundlich und die Kleinen können sich im Kinderland König Laurin mit Hüpfburg, Karussell und Schneehügel vergnügen. Die Erwachsenen erkunden inzwischen den Rest der Pisten am Fuße von Latemar und Rosengarten.

Die Seiser Alm ist Europas größte Hochalm und hat es in unserem Ranking auf den neunten Platz geschafft. Das Skigebiet überzeugt nicht nur mit einem tollen Panorama auf Langkofel, Plattkofel und Rosengarten. Auf den breiten Pisten (insgesamt 60 Kilometer) können Carver genüsslich ihre Schwünge über die sanften Almhügel ziehen.  Der Seiser Alm Snowpark, die Geschwindigkeitspisten Goldknopf und Leo Demetz sowie die Funparks für Kids lassen derweil keine Langweile aufkommen.

Das Schnalstal schließt die Bestenliste der schönsten Skigebiete in Südtirol ab. Da sich die Abfahrten über einen Gletscher ziehen, können die Wintersportler sich hier von Herbst bis in den Mai austoben. Gerade sportliche Fahrer fühlen sich in den Ötztaler Alpen wohl: Zu den Highlights des Skigebiets zählt die acht Kilometer lange Talabfahrt.

Bildnachweis Titelbild: © Val Gardena - Gröden Marketing / www.valgardena.it

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.