Hier liegt am meisten Schnee: Die Nord- und Südalpen im Vergleich

01595a7e43503bf

Während Frau Holle sich ausschließlich in den südlichen Alpenregionen herumzutreiben scheint, setzt man in den Nordalpen aktuell auf Kunstschnee. Skigebiete-Test.de hat die Schneehöhenwerte von über 200 Alpen-Skigebieten ausgewertet und zusammengestellt, wer sich momentan über den meisten Schnee freuen kann:

Der Grund für die Abwesenheit von Frau Holle in den nördlichen Alpenregionen ist der Föhn, der dem Norden Frühlingswetter beschert und den Schnee zum schmelzen bringt. Im Süden dagegen drücken Mittelmeertiefs warme Luft Richtung Alpen. Diese trifft dort auf Kaltluft, was dann zu heftigen Niederschlägen, also Schnee, führt.

Absolute Rekordschneehöhen gibt es zurzeit in Norditalien. Spitzenreiter sind Sella Nevea in Friaul mit ganzen 6,70 m Schnee am Berg, Valchiavenna in der Lombardei mit 5,00 m und San Martino di Castrozza Rollepass im Trentino mit 4,50 m.
Knapp dahinter liegt Kärnten in Österreich. Am Nassfeld gibt es aktuell 4,40 m Schnee am Berg und damit die derzeit höchste Schneedecke Österreichs.

Frankreich schneidet im Schneehöhenvergleich ebenfalls ganz gut ab, hier liegen durchschnittlich 1,50 m Schnee (der Durchschnittswert berechnet sich aus dem Mittel zwischen Berg- und Talwerten).
Ein Großteil der Schweiz kann ebenfalls ausreichend Naturschnee bieten, darunter die Kantone Wallis, Zentralschweiz und Graubünden, hier gibt es durchschnittlich zwischen 1,12 m und 1,39 m Schnee.

Weitaus niedriger dagegen sind die Schneehöhen in den Nordalpen. In der Steiermark, dem Salzburger Land, Tirol, Vorarlberg und Oberösterreich haben die Skigebiete durchschnittlich zwischen 59 cm und 92 cm Schnee. Dank des Kunstschnees kann man hier natürlich trotzdem problemlos Skifahren. In Tirol ist zudem zu Bedenken, dass die südlichen Gebiete dank der Nähe zum Alpenkamm sehr viel mehr Schnee aufweisen als im Norden Tirols. Am Stubaier Gletscher oder in Sölden beispielsweise hat man 3,00 m und 2,65 m Schnee am Berg.
Die niedrigsten Schneewerte gibt’s in den deutschen Alpenregionen mit durchschnittlich maximal 59 cm und in Niederösterreich mit nur 33 cm.

Ergebnis der Erhebung: Ja, dieser Winter ist wirklich extrem – im Süden extrem schneereich und im Norden extrem mild. Skifahren kann man durch die künstliche Beschneiung allerdings überall. Und wer weiß, vielleicht schaut Frau Holle ja doch noch persönlich im Norden vorbei.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.